You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.
 

TeilnehmerInnen 2020-22

 
  • Miriam BANKIER

    studierte Bildende Kunst und Rechtswissenschaften am Scripps College in Kalifornien. Für ihre Diplomarbeit zum Bachelor schuf sie das digitale Druck-Graphik Buch „Fragmente: Wegweiser zu einer unvollständigen Erzählung”, das sich mit Erinnerungen an den Holocaust und der post-Holocaust Identität auseinandersetzt. Zudem arbeitete sie zum Thema der Zukunft von Holocaust-Gedenkstätten und -Museen aus rechtswissenschaftlicher Perspektive. Im Mai 2020 waren ihre Arbeiten Teil der “A part/Apart” Senior Art Ausstellung in der Ruth Chandler Williamson Gallery, in der sie auch die Ausstellung “The Back Story: Photographs and Prints from the Scripps Collection” kuratierte. Während ihres Studiums absolvierte sie Praktika in Museumskunde und Kunst-Konservation am Smithsonian American Art Museum, der Renwick Gallery und der Ruth Chandler Williamson Gallery. Derzeit arbeitet sie an eigenen Druck-Graphik Projekten und hofft, mit ihrer Arbeit die Brücken zwischen künstlerischer Leidenschaft und Kunstvermittlung im musealen Raum weiter zu festigen.more

  • Muhammet Ali BAS

    CV

  • Gabriela DELCID

    Gabriela Del Cid hat bei "American Field Service" im Jahre 2012 in Freiburg und Berlin teilgenommen. Sie arbeitete 2013 bei "Xochicuicatl Asociación de Mujeres Latinoamericanas" in Berlin. Als Assistentin zum Kurator und Assistentin zum Professor der "Instituto de Bellas Artes" war sie 2015 in Tegucigalpa, Honduras, tätig . Ihr Studium der Bildenden Kunst an der "Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik" in Freiburg beendete sie erfolgreich im Jahre 2017. Ihre künstlerischen Arbeiten fokusierte sie auf die lateinamerikanische Kultur und den menschlichen Körper. Anschließend studierte sie Kunstgeschichte und Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Im Museum für Neue Kunst Freiburg absolvierte sie ein Praktikum als Assistentin zum Kurator. Als Kuratorin der städtischen Galerie "L6" in Freiburg, nahm sie 2018 an dem Kunstfestival "Regionale18" teil. Sie war 2019 als freiwillige Vertreterin für den Off Space "Garage L6" in Freiburg angestellt.more

  • Daniel EGG

    studierte Visuelle Mediengestaltung an der Universität für Angewandte Kunst, Wien (Prof. Peter Weibel) und arbeitet in den Medien Grafik, Fotografie, Video, Installation und Skulptur. Künstlerische Arbeiten stellte er in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland aus (Auswahl): TELETEXTART (ORF, ARD, SRF, ARTE, YLE, Ars Electronica); WERKSCHAU DER EDITIONEN, Kunstraum Innsbruck; BLACKOUTS, Schauraum, Angewandte, Wien (Solo); BARE WUNDER, Galerie Sies+Höke, Düsseldorf; EXIT, Kunsthaus Graz, (Solo); WORDS, Projektraum Viktor Bucher, Wien (Solo); STARKE EMERGENZ, Kunstraum Innsbruck; STREAM, Neue Galerie Graz, Universalmuseum Joanneum, Graz (Solo); FUTURE CINEMA, am ZKM, Karlsruhe; Museum of Contemporary Art KIASMA, Helsinki; CROSSINGS, Kunsthalle, Wien; Galerie Rudolfinum, Prag; JENSEITS VON KUNST, Neue Galerie Graz, Universalmuseum Joanneum, Graz; Ludwig Museum, Budapest, Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen; … Seine Expertise liegt neben der eigenen künstlerischen Arbeit in der Konzeption, grafischen Gestaltung, Visualisierung und Produktion von Büchern und Kunstkatalogen (Auswahl): BILDERTAUSCH, Florenz – Wien (in Arbeit); DER KONTERFEI (Krystufek, Greenaway, Ulay, Ulrichs, Carpenter, Helnwein, …); MICHELA GHISETTI, Albertina Wien (in Arbeit) & Monografie; RUDOLF POLANSZKY, Konzett Gallery; KHM-Museumsführer, Kunsthistorisches Museum Wien; TURNIER, Kunsthistorisches Museum Wien; BEATRICE DREUX, Lentos Kunstmuseum Linz; HERBERT BRANDL, La Biennale di Venezia & Galerie Elisabeth & Klaus Thoman; … Er lebt und arbeitet in Wien.more

  • Markus EIBLMAYR

    Studierte Industrial Design an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Gründete danach sein eigenes Atelier mit dem Fokus auf Ausstellungsgestaltung und Interior Design. Als Planer für alle Aspekte des Einsatzes von Medientechnik und Hands-On Installationen im Musuemskontext, folgten zahlreiche Kooperationen mit wesentlichen Akteuren wie, Dieter Bogner, Coop Himmelblau, Hans Hollein und Peter Weibel, um nur einige zu nennen. Gastprofessuren zum Thema Ausstellungsrealisierung an der Uni für künstlerische Gestaltung in Linz, bei Herbert Lachmayer und Elsa Prochazka. Seit fast vierzehn Jahren, zuerst als Produktmanager, dann bis heute als Senior Consultant für das Architectural Business, bei Bene Büromöbel in Wien, tätig. Mitherausgeber des Buches „Idealzone Wien, die schnellen Jahre 1978 – 1985“.more

  • Livia ERDÖSI

    studierte Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien und Public Policy an der Tel Aviv Universität. In ihrer Masterarbeit analysierte sie die Ausstellungen des Tel Aviv Museums im gesellschaftspolitischen Kontext. Ihre berufliche Laufbahn befindet sich an der Schnittstelle zwischen Kulturarbeit und Gesellschaftspolitik: sie war im Veranstaltungsmanagement und in der Öffentlichkeitsarbeit internationaler NGOs und kultureller Einrichtungen tätig und arbeitet als Projektleiterin bei den Arolsen Archives, dem internationalen Zentrum über NS-Verfolgung.more

  • Elisabeth FEINIG

    ist Kulturvermittlerin und Illustratorin. In Wien studierte sie Grafik- & Kommunikationsdesign an der Graphischen, und anschließend Umweltpädagogik an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik. Neben dem Studium sammelte sie berufliche Erfahrungen in Bildungs- und Kulturbetrieben, im Marketing, sowie in Bürger*innenbeteiligungsprojekten der Lokalen Agenda 21. 2012 war sie im Gründungsteam des sozialen Buchladens „Books4Life Wien“ und leitete ihn sechs Jahre lang im Vorstand. Im Technischen Museum Wien entdeckte sie 2011 ihre Liebe zur Museumsarbeit. Dort ist sie heute Kulturvermittlerin mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Umwelt, und hat als Kuratorin und Gestalterin an Projekten mitgewirkt. Seit 2019 engagiert sie sich als eine der Initiator*innen von „Museums For Future“ lokal und international für eine klimagerechte Zukunft.more

  • Julia FELDMANN

    absolvierte ihren Bachelor in Kunstgeschichte an der Universität Wien. Während des Studiums, das sie 2020 erfolgreich abschloss, sammelte sie bereits wertvolle Erfahrungen am Kunstmarkt im Rahmen eines Praktikums bei dem renommierten Auktionshaus Sotheby´s. Seit 2013 ist sie bei diversen Kunstprojekten als Kuratorin und Eventmanagerin tätig. So unterstütze sie im Jahr 2016 die Performance-Künstlerin Isa Stein im Rahmen des Kunstprojektes MESSAGINGart bei der Installation der Kunstobjekte und im Rahmen der Live Performance. 2018 kuratierte sie die Ausstellung EMBODIMENT des Künstlers Milan Vukovich im Curhaus St. Stephan. Derzeit ist sie als Assistentin bei der Unternehmensberatung Progressive Solutions tätig und ist dort unter anderem für die Umsetzung künstlerischer Projekte verantwortlich.more

  • Markus FÖSL

    studierte Lehramt Physik und Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung an der Universität Salzburg. Bereits während des Studiums war er als Kunst- und Kulturvermittler im Salzburg Museum und ab 2017 als Rundgangsleiter an der Dokumentation Obersalzberg in Berchtesgaden tätig. Nach Abschluss des Studiums zog er nach Wien und arbeitete zuerst in der Vermittlung im Technischen Museum Wien. Seit 2018 ist er Teil des Vermittlungsteams im Haus der Geschichte Österreich, wo er neben den vielfältigen Aufgaben der Vermittlung 2020 auch Co-Kurator der Webausstellung „Zwischen den Zeiten: Frühling und Sommer 1945 in Fotos“ war und bei der Neugestaltung von Teilen der Hauptausstellung kuratorisch assistierte.more

  • Friederike GOLLMANN

    2002 bis 2006 Teilstudium Italienisch an der Romanistik in Wien. Bis Jänner 2011 Diplomstudium Geschichte an der Universität Wien. Diplomarbeit mit dem Titel: „Das Leben protestantischer Pastoren vom Ende des 17. Jahrhunderts bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts“. Seit Februar 2011 Mitglied des Doktoratskolleg der Fakultät für Mitteleuropäische Studien an der Andrássy Universität Budapest sowie der dortigen Doktorschule. Dissertationsprojekt noch offen. Von Februar 2011 bis Jänner 2014 Erhalt des DUB Andrassy Doktoratskolleg Stipendiums, ein Doktorats Stipendium des BMWF. Forschungsschwerpunkte im Bereich Geschichte der Habsburgermonarchie mit Fokus auf das 18. und 19.Jahrhundert, Europäische Sozialgeschichte, Regional- und Stadtgeschichte. Von Oktober 2017 bis Juni 2018 Mitarbeit an einem Projekt am Institut f. Neuzeit- u. Zeitgeschichtsforschung der Akademie der Wissenschaften. Bearbeitung von Aktenbeständen für Projekt "Außenpolitische Dokumente der Republik Österreich" (Jahre 1945-1946) Seit Mai 2017 als Freie Dienstnehmerin Mitglied des Vermittlungsteams im Heeresgeschichtlichen Museum.more

  • Sophie HALDER

  • Stephan KUSS

    studierte Allgemeine Slawistik mit Spezialisierung auf südslawische Kunst- und Kulturwissenschaft an der Universität Wien und schloss seinen MA mit einer kritischen Auseinandersetzung mit postsozialistischer Kunstproduktion in Jugoslawien ab. Bereits während des Studiums begann er mit der Organisation und Produktion von Ausstellungen sowie ausstellungsbezogenen Projekten und sammelte berufliche Erfahrungen in diversen Kunst- und Kulturbetrieben. Nach mehrjähriger Galerieassistenz bei Raum mit Licht ist er derzeit für das Ausstellungsmanagement im Wiener Kunstraum Nestroyhof verantwortlich. Vorwiegend beschäftigt er sich mit dem Konzept eines nachhaltigen Museums sowie der Schaffung queer-feministischer Räume im Kulturbetrieb.more

  • Julia LUFTENSTEINER

    hat Mode, Design und Textil an der Wiener Herbststraße studiert. Während ihrer Ausbildung an der Hamburger Akademie JAK, Fachrichtung Visual Merchandising und Retail Design, absolvierte sie Praktika bei Burberry und bei Karl Lagerfeld in Amsterdam. Von 2015 bis 2020 arbeitete sie für das nachhaltige Modelabel SABINNA als Researcherin und Concept Developerin. Schon während ihrer Ausbildung wuchs ihr Interesse an der Kombination von Ausstellungen mit Mode und Retaildesign weshalb sie 2018 in ihrer Diplomarbeit eine Ausstellung für das New Yorker Modelabel Mansur Gavriel konzipierte. 2018/2019 war sie Gasttutorin an der Technischen Universität Wien, wo sie die StudentInnen bei ihren Semsterprojekten der Fachrichtung Gebäudelehre im Bereich „Marketing in der Architektur“ beriet. Zudem arbeitete sie für diverse Werbe- und Fotoproduktionen als freie Stylistin. Seit 2019 ist sie für das deutsche Mode- und Traditionsunternehmen Marc Cain als Online Content Specialist tätig.more

  • Claudia MARK

    studierte Kunstgeschichte an der Universität Innsbruck. Seit 13 Jahren forscht, publiziert und vermittelt sie sowohl institutionell verankert als auch freiberuflich, im musealen und universitären Feld sowie in der regionalen Kulturarbeit. Von 2010 bis 2018 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Sammlung der Kunst vor 1900 in den Tiroler Landesmuseen. Von 2015 bis vor kurzem zeichnete sie für die Betreuung der Sammlung des Instituts für Kunstgeschichte und der Dauerleihgaben der Artothek des Bundes an der Universität Innsbruck verantwortlich. Sie ist Mitherausgeberin des mehrbändigen, mit Studierenden erarbeiteten Bestandskatalogs „Sammlung | Original | Publikation“. Sie wirkte als Kuratorin und in anderen Funktionen an zahlreichen Ausstellungen mit, die den Bogen von der Kunst des Mittelalters und der Renaissance bis hin zur österreichischen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts spannen, zuletzt als Co-Kuratorin der Ausstellung „Schönheit vor Weisheit. Das Wissen der Kunst und die Kunst der Wissenschaft“ anlässlich des 350-Jahr-Jubiläums der Universität Innsbruck.more

  • Ulrike PALM

    studierte Germanistik und Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Nach der Zwischenprüfung orientierte sie sich um und absolvierte ein zweijähriges Praktikum in der Gemälderestaurierung. Das Diplomstudium der Restaurierung an der Akademie der bildenden Künste in Wien schloss sie 2017 mit Auszeichnung ab und erhielt dafür den Würdigungspreis der Akademie der bildenden Künste. Berufserfahrung sammelte sie beim Bundesdenkmalamt Österreich, in privaten Restaurierungsateliers und Museen. Nach Abschluss eines zweijährigen wissenschaftlichen Volontariats am Landesmuseum Württemberg schreibt Ulrike Palm nun neben der Teilnahme am ecm-Masterlehrgang eine Dissertation zur Maltechnik Willi Baumeisters und arbeitet projektweise als Restauratorin für Gemälde und gefasste Objekte.more

  • Silke PEINTINGER

    absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität (KFU) Graz. An ihre Leidenschaft für Kunst und Kultur konnte sie beruflich erstmals als Lehrgangs-Managerin im Masterstudium „Medienlehrgang“ der KFU Graz anknüpfen. 2015 war sie Assistentin in der Galerie Remixx Graz, in der sie 2016 gemeinsam mit Dr. Tanja Gurke vom Grazer Kunstverein ihre erste Ausstellung „Pengg Auheim“ kuratierte. Es folgten einige Künstlergespräche und -Interviews und seit 2018 ist ihre Haupttätigkeit zwar im HR und Projektmanagement, allerdings immer aus-balancierend mit einem Bein im Kunstbereich: durch das Projekt „art@work“ bei Reval Austria, ihr Kunstgeschichte Studium an der KFU Graz mit Schwerpunkt „contemporary art“ sowie als aktives Mitglied und Netzwerkerin für den Grazer Kunstverein. Mit der Teilnahme am /ecm verlagert sich nun ihr „Leichtpunkt“ endlich in die richtige Materie und Richtung und stellt die Weichen neu.more

  • Katrin PRANKL

    studierte Geschichte und Europäische Ethnologie an der Universität Wien. Sie ist Kulturvermittlerin im Volkskundemuseum Wien und Tanzpädagogin. Die langjährige Tätigkeit im Museum und in den unterschiedlichsten Kulturinstitutionen halfen ihr viele Erfahrungen in der konzeptionellen Entwicklung sowie Durchführung von Vermittlungsprogrammen zu sammeln. Durch die kuratorische Assistenz bei diversen Ausstellungen und Projekten erhielt sie Einblicke in die Ausstellungsgestaltung sowie ins Projektmanagement. Als Museumsdramaturgin bei Theaterprojekten mit Jugendlichen hat sie einen starken Bezug zu performativen und assoziativen Zugängen innerhalb der Vermittlungsarbeit.more

  • Timo SADOVNIK

    Begann 2001 im Kunstmanagement im Grazer Forum Stadtpark und < rotor >. 2005 gründete er die Organisation Four Elements mit der er 7 Jahre lang Österreichs größtes HipHop Kultur & Street Art Festival veranstaltete. Zahllose Projekte mit Partner*innen aus Kunst-, Sozial- und Bildungsbereich loteten Gestaltungs- und Veränderungspotentiale dieser vielschichtigen Kulturen auf unterschiedlichen Gesellschaftsebenen aus. An der Pädagogischen Hochschule Steiermark und Karl-Franzens-Universität Graz schloß er 2011 das Studium Jugend- & Soziokulturpädagogik ab. Zuletzt war er Programmleiter der Rote Nasen Clowndoctors.more

  • Barbara SCHNEIDER

    studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich mit dem künstlerischen Schaffen von vor den Nationalsozialisten ins Exil vertriebenen Filmemacherinnen. Während des Studiums war sie für einige Filmfestivals, wie dem Lets Cee Filmfestival, dem Vienna Independent Short Filmfestival und dem Kino unter Sternen als Praktikantin tätig. Gemeinsam mit anderen Kunst- und Kulturschaffenden gründete sie den Offspace Kaeshmaesh, der von 2016-2019 im zweiten Bezirk in Wien Ausstellungen und Veranstaltungen mit jungen Kunstschaffenden realisierte. Nach einem Praktikum am Austrian Cultural Forum in New York begann sie Ende 2019 im Ausstellungsmanagement und als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kunstmeile Krems, wo sie derzeit für das Karikaturmuseum zuständig ist.more

  • Valerie SORAN

    absolvierte das Kunstgeschichte-Studium an der Karl-Franzens-Universität in Graz mit Auszeichnung und ist derzeit Doktorandin. Aktuell arbeitet sie im Kulturamt der Stadt Graz und ist im Büro des Graz Kulturjahr 2020 im Projektmanagement tätig. Im Juni 2020 wurde sie seitens der Karl-Franzens-Universität als Mitglied in die Grazer Altstadtsachverständigenkommission entsandt. Zuvor war sie wissenschaftliche Assistenz der Leitung am Zentrum für GegenwartsKunst an der Karl-Franzens-Universität sowie langjährige Studienassistentin und Mitarbeiterin in Forschungsprojekten am Institut für Kunstgeschichte. Im Zuge dessen war sie an der Gestaltung und Umsetzung verschiedener Ausstellungen und künstlerischen Projekten beteiligt. Weiters sammelte sie Erfahrungen in unterschiedlichen Kunst- und Kulturbereichen wie etwa am Universalmuseum Joanneum, der Galerie Schnitzler und Lindsberger sowie im Internationalen Städteforum in Graz. Sie hat eine abgeschlossene Ausbildung im Klassischen Ballett der Oper Graz und dort den berufsausbildenden Lehrgang für Bühnenberufe absolviert.more

  • Ricarda STEIGMEIER

    studierte zunächst Soziologie und Kunstgeschichte an der Universität Wien und der Humboldt Universität zu Berlin, bevor sie 2018 den BA Kunstgeschichte in Wien abschloss. Nach verschiedenen Praktika in der Galerie Krinzinger/Krinzinger Projekte in Wien und im Museum Folkwang in Essen (DE), begann sie 2019 sechs Monate befristet im kuratorischen Büro der Kunsthalle Basel (CH) zu arbeiten und half unter anderem an der Umsetzung verschiedener Ausstellungsprojekte, wie z.B. der Regionale 20. Neben dem /ecm, dem MA Kunstgeschichte und einer zweijährigen Zertifikatsausbildung in Themenzentrierter Interaktion (TZI) beschäftigt sie sich mit interdisziplinärem Projekt- und Ausstellungsmanagement und arbeitet an der Schnittstelle von zeitgenössischer Kunst, queer-feministischer Kunstgeschichte, Kunst- und Medientechnologie und Postcolonial Studies. Ihr aktuelles Forschungsinteresse ist multidisziplinär und basiert auf der Infragestellung des hegemonialen europäisch-nordamerikanischen Kanons der Kunstgeschichte, um neue Formen der Präsentation und des Kuratierens von Ausstellungen in einer ökologischen Art und Weise des Zusammenlebens zu schaffen.more

  • Franziska WINKLER

    studierte an der Universität Wien Deutsch sowie Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung auf Lehramt. Erste berufliche Erfahrungen konnte sie durch verschiedene Praktika an Museen (Robert Musil Museum, Theatermuseum) und Theatern (Stadttheater, Volkstheater, Burgtheater) in Wien und Kärnten sammeln. Ihr Studium schloss sie 2019 mit einer Diplomarbeit über Vermittlungsprogramme für Schulen in zeitgeschichtlichen Museen ab. Zuletzt arbeitete sie als Gedenkdienerin am Leo Baeck Institut in New York am Austrian Heritage Collection Projekt.more

  • Olivia WOHLGEMUTH

    absolviert ihr Bachelor-Studium in Kunstgeschichte an der Universität Salzburg. Ihre Bachelor-Arbeit verfasste sie zur „Architektur des Ernst-Happel-Stadions im Kontext zur Bauskulptur des Karl-Marx-Hofs“. Während des Studiums arbeitet sie im Salzburg Museum im Ausstellungsmanagement und ist dort darüber hinaus von 2014 bis 2017 in der Veranstaltungsbetreuung tätig. Als international erfolgreiche Fechterin und mehrfache Staatsmeisterin tritt sie bei Europa- und Weltmeisterschaften an – und nützt dabei weltweit ihre Begeisterung für die Besuche lokaler Museen, Ausstellungen und Galerien an den Austragungsorten.more

  • Bettina ZÖTTL

    studierte Marketing & Kommunikation an der Fachhochschule St. Pölten mit den Schwerpunkten Mediaplanung und Public Relations. In ihrer Bachelorarbeit widmete sie sich dem Einfluss der sozialen Medien auf das Mediennutzungsverhalten von WienerInnen bezüglich der Informationsrecherche musealer Angebote in Wien. Bisher absolvierte Praktika und Workshops in den Bereichen Kommunikation und Kultur führten sie unter anderem nach München, Köln und Luxemburg. Neben der Teilnahme am /ecm Masterlehrgang studiert sie Zeitgeschichte & Medien an der Universität Wien mit den Schwerpunkten Judaistik und Geschichte.more