You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.
 

TeilnehmerInnen 2014–16

 

Dora DA COSTA
studierte Bildende Kunst an der Université Paris 1 und hat darüber hinaus einen Bachelor-Abschluss in Kulturmanagement. Praxiserfahrung konnte sie durch Praktika in den Abteilungen für Kunstvermittlung im Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean in Luxemburg und im Musée Rodin in Paris erwerben. Zudem war sie als Assistentin des kanadischen Künstlers Zachari Logan sowie im Projekt Exactitudes in den Bereichen Organisation, Ausstellungsaufbau und Vermittlung tätig. Derzeit absolviert sie ein Praktikum als Assistentin von Denise Parizek in der Galerie Schleifmühlgasse 12–14 in Wien und gewinnt dadurch erste Einblicke in die Wiener Kunstszene. Dora da Costa beherrscht die Sprachen Luxemburgisch, Französisch, Deutsch, Portugiesisch, Spanisch und Englisch.

Katharina FLICKER  
hat an der Universität Wien Kultur- und Sozialanthropologie studiert, 2012 mit einem Bachelor abgeschlossen und begann daraufhin das Masterstudium. Innerhalb des Bachelorstudiums legte sie den Fokus auf Visuelle Anthropologie und drehte gemeinsam mit ihrer Studienkollegin Karo Schäffer eine Dokumentation über Pole Dance. Diese wurde 2014 am Landshuter Filmfestival gezeigt. Neben dem Studium absolvierte Katharina Flicker eine Schauspielausbildung und war immer wieder auf Bühnen in Österreich tätig. Dabei sammelte sie Erfahrungen im Hinblick auf die Organisation kleinerer Bühnenproduktionen. Zudem wirkte sie bei dem Film Lourdes von Jessica Hausner mit.

Nina GRANDA  
hat ihr Studium der Architektur an der Universität Ljubljana 2009 mit einem Master abgeschlossen und führt seitdem zusammen mit ihrem Partner Matevz Granda das Granda Architecture Studio in Ljubljana. Sie hat mehrere Preise bei Architekturwettbewerben in Slowenien gewonnen. Seit 2011 ist sie zudem Chefredakteurin einer der führenden slowenischen Architekturzeitschriften, Hiše („Häuser“) Magazine. In diesem versucht sie, zeitgenössische Architektur mit anderen Bereichen der Kunst und Kultur zu verbinden und aufeinander zu beziehen. Die Relationen zwischen Architektur, Gesellschaft und Kunst stellen einen zentralen Schwerpunkt ihrer professionellen und theoretischen Arbeit dar.

Rebecca KLEE  
hat nach einer berufsbegleitenden Grafikdesign-Ausbildung ihren Bachelor in Design- und Produktmanagement mit Schwerpunkt Marketing an der Fachhochschule Salzburg/Kuchl absolviert. Praxiserfahrung konnte sie als Produktmanagerin für Textilien und Accessoires unter anderem bei KTM Sportmotorcycles und Red Bull sammeln, wo sie für die Leitung und Steuerung des gesamten Design- und Produktentwicklungsprozesses verantwortlich war. Derzeit geht sie einem vertiefenden Selbststudium zu den Themen Mode, Gesellschaft und Nachhaltigkeit nach.

Johannes MANTL
studierte Betriebswirtschaft an der Universtität Graz und an der École Supérieure de Commerce in Bordeaux. Seine berufliche Laufbahn führte ihn als Marketing- und Business Development Manager sechs Jahre lang in die Investitions- und Konsumgüterbranche. Anschließend war er ebenso lange bei einem österreichischen Medienkonzern beschäftigt, in dem er verschiedenste Positionen durchlief und in den letzten zwei Jahren ein Online-Portal im Bereich Medizin und Gesundheit konzipierte sowie nach dem Launch operativ verantwortete.

Guilherme Pires MATA
hat Kunsterziehung an der Faculdade Paulista de Arte in São Paulo studiert und belegt momentan den Post-Graduate Lehrgang zu Curating und Educating an der Universität São Paulo. Zudem ist er Modezeichner und Modedesigner, ein Bereich, den er sich als Autodidakt erschlossen hat. Er arbeitete in Wien, Rio de Janeiro und São Paulo und nahm an zahlreichen Fashionweeks mit eigenen Modeschauen teil. Er kennt den Wiener Kontext durch seine Arbeit als Designer bei dem Label und Shop Pitour (gemeinsam mit Maria Oberfrank) sowie als Assistent von Ines Lombardi, die er in Hinblick auf Vorbereitung und Aufbau einiger Ausstellungen unterstützte.

Sofie MATHOI
studierte Kunstgeschichte an der Universität Wien sowie an der Karl-Franzens-Universität Graz, wo sie 2011 ihr Diplom absolvierte. Praxiserfahrung sammelte sie während ihres Studiums als Assistentin im Kunstverein Medienturm Graz und als Volontärin im Grazer Kunstverein. Anschliessend arbeitete sie als Kuratorin im Grazer Kunstverein sowie im Kölnischen Kunstverein. Derzeit ist sie als freie Kuratorin und Autorin tätig. Sie realisiert Ausstellungsprojekte junger zeitgenössischer Positionen in Deutschland und Österreich und verfasst kunstwissenschaftliche Textbeiträge für Ausstellungen und Publikationen.

Eva MERAN
studierte von 2002 bis 2010 Kunstgeschichte und Kulturmanagement an der Karl-Franzens-Universität Graz und sammelte in dieser Zeit vielfältige Erfahrungen im Kulturbereich im Rahmen diverser Praktika und durch die Konzeption und Organisation eigener Projekte. Von 2008 bis 2013 leitete sie gemeinsam mit Milo Tesselaar the smallest gallery, ein Schaufenster als Ort für Kunst in der Grazer Innenstadt. Seit 2010 ist sie Teil des Teams von < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst und dort u.a. zuständig für die Bereiche Projektleitung, Pressearbeit und Vermittlung.

Efthimia PAPAEFTHIMIOU;
hat an der Plymouth University Architektur studiert (Bachelor 2009) und 2012 mit einem Master mit Auszeichnung abgeschlossen. Für ihr Masterprojekt erhielt sie zwei Design-Preise und hat zudem ein Praktikum in der Abteilung für Stadtgestaltung der Stadt Athen absolviert. Von 2012 bis 2013 unterrichtete sie als Associate Tutor Design an der Fakultät für Architektur der Plymouth University, wo sie zudem drei Forschungsprojekte betreut hat. Efthimia Papaefthimiou ist Mitinhaberin, Architektin und Kuratorin des Büros EMPTY SPACE STRATEGY und hat mehrere Beiträge auf internationalen Konferenzen und in Fachzeitschriften veröffentlicht, zuletzt „Night at the Museum: Battle for the Future of Architecture“ auf der aae conference in Sheffield, UK im September 2014. Derzeit arbeitet sie als Architektin bei ATP Architekten Ingenieure in Wien.

Simone REIMITZ
studierte Betriebswirtschaftslehre mit den Spezialisierungen Marketing und Public Management an der Wirtschaftsuniversität Wien. Ihre Abschlussarbeit verfasste sie zum Thema Performance Measurement in Museen. Während des Studiums sammelte sie berufliche Erfahrungen in etlichen Kulturbetrieben, u.a. als Praktikantin in der Marketingabteilung des MAK in Wien. 2013 arbeitete sie als Projektleiterin an der Umsetzung von BUCH-PILOTEN. Das Projekt wurde in Kooperation mit der Akademie der bildenden Künste Wien durchgeführt und mit dem Social Impact Award 2013 ausgezeichnet. Seit Dezember 2013 ist sie bei ICOM Österreich im Projektmanagement tätig.

Kerstin SCHÖNER
hat ihren Bachelor in Geschichte an der Universität Wien absolviert. Seit 2014 arbeitet sie an ihrem Master in mittelalterlicher Geschichte. Zuvor hat sie an der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe in St. Pölten ihre Berufsreife erlangt und eine gastronomische Ausbildung erhalten. Der Schwerpunkt lag hier im Sozialbereich, in dem sie auch Praktika u.a. in einer Kindertagesstätte und einem Altersheim absolvierte. 2012 war sie beim Designmagazin H.O.M.E angestellt und konnte so Wissen im redaktionellen Bereich sammeln. Zurzeit ist sie in der Kunsthalle Krems für diverse Aufgaben wie Digitalisierung und das Museumsarchiv tätig.  

Frédéric SINGER
studierte Architektur und Fotografie in Zürich, Paris und München. Praktika absolvierte er bei einem Zimmerer sowie bei Hild und K. Architekten, und arbeitete als Werkstudent an verschiedenen Lehrstühlen der TU München und im Architekturmuseum der Pinakothek der Moderne. Nach seinem Abschluss als Diplom-Ingenieur mit Schwerpunkt Städtebau im Jahr 2010 arbeitete er bei 03 Architekten in München. 2012 besuchte er die Klasse für Künstlerische Fotografie an der Schule Friedl Kubelka in Wien. Seitdem arbeitet er freiberuflich in Wien und München im Kunst- und Kulturbereich wie PLATFORM, ein Pilotprojekt der Stadt München im Kulturmanagement, Zeros, ein Bühnenbauunternehmen in Wien und Dérive – Zeitschrift für Stadtforschung. Mit dem KünstlerInnenkollektiv Plafond+ ist Frédéric Singer 2014 am Monat der Fotografie in Wien vertreten. Neben seinen Muttersprachen Deutsch und Französisch spricht er Englisch und Spanisch.

Anastasia SOUTORMINA
absolvierte ihren Bachelor in Kunstgeschichte an der Universität Wien mit den Schwerpunkten moderne und außereuropäische Kunst. Mit Weiterbildungen in den Bereichen Kunst- und Kulturmanagement, Kommunikation, Projektarbeit und Transkulturalität vertiefte sie ihr Know-how. Praxiserfahrung sammelte sie in Galerie/Atelier Burggasse 21 Wien und dem Culture Xchange Center für moderne Kunst als Projekt- und Eventmanagerin. Sie beherrscht die Sprachen Russisch, Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch und Französisch.

Gonzalo DE SOLANO  
ist in San Sebastián geboren und hat nach seinem Bachelorabschluss 2010 in Recht und Betriebswirtschaft an der ICADE – Päpstliche Universität Comillas einen weiteren LL.M in Internationale Beratung an der IE Business School in Madrid absolviert. Praxiserfahrungen konnte er als Consultant bei PwC (PricewaterhouseCoopers) in Madrid, als Senior Consultant bei Ernst & Young Stuttgart sowie zuletzt als Assistant Manager bei KPMG in Wien erwerben. Er war mehrfach Teilnehmer an Kunstkursen und Seminaren in Madrid und im Baskenland und beherrscht die Sprachen Spanisch, Englisch, Deutsch und Baskisch.

Bojana STAMENKOVIC  
hat 2011 ihr Studium der Malerei an der Fakultät für bildende Künste Belgrad abgeschlossen und ist nun Doktoratsstudentin an der Kunstuniversität Belgrad. 2009 absolvierte sie die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg. Sie war Teilnehmerin des Projekts Teile dein Wissen – werde Mentorin (Vital Voice Global Mentoring Walk) und ist Mitglied des Vereins Unabhängige Kulturszene Serbiens. Seit 2011 ist sie künstlerische Direktorin des Kulturzentrums LIFT in Tschatschak. Mit ihrer Kollegin Jelena Fuzinato gründete sie die Künstlerinnengruppe Rouge. 2012 besuchte sie die Sommerakademie Traunkirchen und 2014 die Summer School Spaces of Commoning in Wien. Derzeit unterrichtet sie an einer Mittelschule für Maschinenbau und Verkehr sowie an einer Mittelschule für Kunst.

Sylvia STEGBAUER
studiert Kunstgeschichte an der Universität Wien. Sie ist ausgebildetete Kindergartenpädagogin und Horterzieherin. Durch einen längeren Aufenthalt in London verfügt sie über ausgezeichnete Englischkenntnisse. Praxiserfahrung gewann Sylvia Stegbauer während ihrer schulischen Ausbildung und durch Praktika in der Stadtgalerie Brixen in Südtirol, sowie im Bereich der Kunstvermittlung im Essl Museum in Klosterneuburg.

Ana-Daniela SULTANA  
hat Kommunikationswissenschaften studiert und privat eine künstlerische Erziehung erfahren. Sie arbeitete in der Firma Micii Campioni und in Unternehmen wie Siemens und Lidl. 2013 eröffnete Ana-Daniela Sultana ihr eigenes Event Pub MODELiER in Bukarest und organisiert dort zahlreiche kulturelle Veranstaltungen. Sie spricht Deutsch, Englisch, Portugiesisch und Rumänisch.

Imola Dora TRAUB
studierte Kunstgeschichte an der Universität Wien mit Bachelorabschluss im Jahr 2014. Praxiserfahrung konnte sie durch Praktika unter anderem bei Sotheby’s Wien und in der Nagyhazi Galerie Budapest sowie bei der Organisation einer Fotoausstellung an der Universität Wien am Institut für Kunstgeschichte erwerben. Imola Dora Traub ist außerdem seit 2013 Koordinatorin des Digitalen Forschungsarchivs Byzanz.

Elisabeth WERNIG
studierte Architektur und Kunstgeschichte. Seit ihrem Abschluss 2008 arbeitet sie als Architektin in einem Wiener Büro, das sich Umbauten und im Speziellen der Innenarchitektur widmet. Zudem ist sie an der TU Wien am Institut für Kunstgeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege beschäftigt. Während des Studiums hat sie sich theoretisch mit Architekturausstellungen befasst. Praktische Erfahrungen konnte sie durch eine gemeinsam mit Studierenden erarbeitete Ausstellung über ein baugeschichtliches Thema Wiens mit einem vielfältigem Rahmenprogramm sammeln.

Renate WODITSCHKA  
studierte nach ihrem Schulabschluss ein Jahr lang Kultur- und Sozialanthropologie sowie Theaterwissenschaften in Wien. Sie lernte Fotografie und Grafikdesign an der Graphischen und machte sich nach ersten Berufserfahrungen selbständig. In Graz absolvierte sie das Bachelorstudium Informationsdesign mit dem Schwerpunkt Exhibition Design und arbeitet seit 2009 für diverse Ausstellungen in Wien und Niederösterreich im Bereich der Vermittlung und Gestaltung. 2013 gründete sie mit zwei KollegInnen das Büro zunder zwo.

Enid WOLF  
studierte Kunstgeschichte an der Universität Wien mit einem Bachelorabschluss 2013. Arbeitserfahrung konnte sie durch Praktika in Galerien im In- und Ausland, im Atelier der Künstlerin Esther Stocker und bei EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst sammeln. Derzeit arbeitet Enid Wolf als Assistenz der Geschäftsführung im Kunsthandel Reinhold Hofstätter in Wien.