You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

 

/ecm diskurs 65: Widersprüche. Kuratorisch handeln zwischen Theorie und Praxis

 

Freitag, 17. März 2023, 19.00 Uhr
Universität für angewandte Kunst Wien, Auditorium
Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien

Buchpräsentation mit Textausschnitten von Autor:innen
gefolgt von: „Politik der Selbstkritik: Widersprüche besprechen“
Impuls von Tom Holert Kunsthistoriker, Kulturwissenschaftler und Kurator, Berlin
und Gespräch mit den Herausgeber:innen /ecm Leitungsteam

Wie kann Kritik am Museum im Museum Folgen haben? Seit Beginn des 21. Jahrhunderts verbreiten sich kritische Theorien in der Praxis institutioneller Texte und Kontexte wie Lauffeuer: Feminismus, Antirassismus, Umweltpolitiken, Institutionskritiken, Inklusionsdebatten, dekoloniale und queere Theorien sind omnipräsent – während sich strukturell jedoch nur wenig zum Besseren verändert und ein hart erarbeitetes kritisches Vokabular oft zum Label wird. Vor diesem Hintergrund untersucht der neue Sammelband die Verhältnisse von Theorie und Praxis sowie die damit verbundenen Widersprüche im musealen Kontext: Wie kann kritische Theorie zur Praxis werden? Wie lässt sich kritisches Vokabular in institutionelles Handeln übersetzen? Die Beiträge hinterfragen große Strukturen, beschreiben und reflektieren aber auch persönliche Momente.

Tom Holert arbeitet als Kunsthistoriker, Kulturwissenschaftler und Kurator. Er ist Mitbegründer des Harun Farocki Instituts in Berlin und derzeit Gastprofessor für Theorie und Geschichte an der HFBK Hamburg. Am Haus der Kulturen der Welt in Berlin war er an den Ausstellungs- und Forschungsprojekten Neolithische Kindheit. Kunst in einer falschen Gegenwart, ca. 1930 (20172018; kuratiert gemeinsam mit Anselm Franke) und Bildungsschock. Lernen, Politik und Architektur in den 1960er und 1970er Jahren (20192021) beteiligt. Neuere Buchveröffentlichungen: Knowledge Beside Itself. Contemporary Art’s Epistemic Politics (2020), Politics of Learning, Politics of Space. Architecture and the Education Shock of the 1960s and 1970s (2021) und ca. 1972. Gewalt – Identität – Umwelt – Methode (2023, im Druck).

Widersprüche. Kuratorisch handeln zwischen Theorie und Praxis
Hg. von Martina GRIESSER-STERMSCHEG, Christine HAUPT–STUMMER, Renate HÖLLWART, Beatrice JASCHKE, Monika SOMMER, Nora STERNFELD, Luisa ZIAJA
Reihe: curating. ausstellungstheorie & praxis, Edition Angewandte, de Gruyter, Berlin/Boston 2023

Mit Texten von: Elena AGUDIO, Marie ARTAKER, Sabeth BUCHMANN, Thiago DE PAULA SOUZA, Die organisierten SOBAT-SOBAT, Gürsoy DOĞTAŞ, Claudia EHGARTNER, Brigitte FELDERER, Martina GRIESSER-STERMSCHEG, Julia GROSSE, Christine HAUPT-STUMMER, Renate HÖLLWART, Beatrice JASCHKE, Sophie KÜHNLENZ, Margarethe MAKOVEC und Anton LEDERER, Alexander MARTOS, Eva MERAN, Wolfgang MUCHITSCH, Mirl REDMANN, Luise REITSTÄTTER, Karin SCHNEIDER, Monika SOMMER, Eva Maria STADLER, Nora STERNFELD, Eva TROPPER, Seda YİLDİZ, Johanna ZECHNER, Luisa ZIAJA sowie einem künstlerischen Beitrag von Aldo GIANNOTTI