You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.

/ecm diskurs 32: Was wollen wir von der Zukunft? Museumsvisionen zwischen Möglichkeitssinn und Wirklichkeitssinn

 

Mittwoch, 28. Juni 2017, 19.00 Uhr
Alte Post, Domenikanerbastei 11, 1010 Wien
Im Rahmen der essence 2017 Jahresausstellung der Angewandten

Gerald Bast Rektor Universität für angewandte Kunst Wien, ­Angelika Fitz Direktorin Az W Wien, Stella Rollig Generaldirektorin Belvedere/21er Haus Wien und Monika Sommer Direktorin Haus der ­Geschichte Österreich, /ecm Leitungsteam im Gespräch mit ­Beatrice Jaschke /ecm Leitungsteam

Die Zukunft ist in aller Munde. Gegen den Stillstand wird sie in ­Zeiten der Krise zum Motor für emanzipative Ansprüche, aber auch für die Implementierung eines neoliberalen »change managements« ­herangezogen. So stellt sich die Frage, welche Zukunft des ­Museums wir meinen. Denn Museen befinden sich heute in einem Spannungsfeld zwischen Ökonomisierung, ­Erfolgsdruck und einem ebenso ­politischen wie wissenschaftlichen Anspruch gesellschaftlicher ­Partizipation. So entsteht ein Diskurs, der Demokratisierung fordert, während Institutionen zugleich Tendenzen der Privatisierung und ­Refeudalisierung ausgesetzt sind. Wie positionieren sich Institutionen in diesen Widersprüchen? Und welche Weichen für welche mögliche ­Zukunft werden dabei gestellt?

VIDEO: Victor Jaschke