You are using an unsupported browser, so some features may not work. Please upgrade to a modern browser
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird leider nicht in vollem Umfang unterstützt.
 

The Essence 2014:
OUT OF THE BOX

 

Künstlerhaus Wien, Karlsplatz 5, 1010 Wien
26. Juni 2014 – 13. Juli 2014

Die TeilnehmerInnen des /ecm 2012–14 haben gemeinsam die Ausstellung "Out of the Box. 10 Fragen an künstlerische Forschung" konzipiert, die vom 29.11.2013 bis 05.01.2014 im MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst gezeigt wurde. Im Zentrum standen die zehn internationalen Forschungsprojekte der Universität für angewandte Kunst, die vom österreichischen Wissenschaftsfonds im Rahmen von PEEK gefördert werden. Ausgehend von der konkreten Praxis des Projektalltags stand die Frage im Mittelpunkt, wie künstlerische ForscherInnen heute arbeiten. Dadurch ist es gelungen die konkrete Praxis des künstlerischen Forschens sichtbar und erfahrbar zu machen, ohne eine Definition festzuschreiben. Anlässlich der Essence 2014 wird die zur Ausstellung erschienene Publikation – mit Beiträgen von den Projektteams sowie Florian Dombois, Julian Klein und Sibylle Peters – erneut präsentiert, um sowohl die Inhalte der künstlerischen Forschungsprojekte als auch Eindrücke dieser Schau zu vermitteln.

Da auch außerhalb von Institutionen und unabhängig von Förderstrukturen künstlerisch geforscht wird, war es für das kuratorische Konzept von großer Bedeutung, diese Vielfalt aufzuzeigen und autonome Wissensproduktion in den Blick zu rücken. Aus diesem Grund wurde im Vorfeld ein Open Call für "(Lecture–) Performances zu undisziplinierter Wissensproduktion" initiiert, der die Ausstellung um weitere Ansätze ergänzen und gängige Förderstrukturen zur Diskussion stellen sollte. Im Laufe des Prozesses wurden viele Fragen und Kritikpunkte zum Auswahlverfahren diskutiert, die letztendlich nicht zur Gänze umgesetzt werden konnten. Daher möchte der /ecm 2012–2014 dieses für die kuratorische Praxis relevante Thema von Einladungspolitiken und Auswahlverfahren im kulturellen Feld erneut aufgreifen und eine Podiumsdiskussion im Rahmen der diesjährigen Essence veranstalten. Die TeilnehmerInnen beleuchten die meist unreflektierte Praxis des Open Call aus unterschiedlichen Positionen im Hinblick auf ihre demokratisierenden Potentiale ebenso wie auf ihre Probleme und Fallen.

The Essence 2010:
Jahresausstellung der Universität für angewandte Kunst Wien

 

Künstlerhaus, Karlsplatz 5, 1010 Wien
Eröffnung am Mittwoch, 23. Juni 2010, 19 Uhr

Beteiligung des /ecm–Masterlehrgangs durch eine Info-Installation des Designbüros Toledo i Dertschei

ecm / Toledo i Dertschei
ecm–Palette, 2009
120 x 80 x 200 cm


Aufrühren und Farbe bekennen!
Die Installation ist mit der Vorgabe, die Maße einer Palette nicht zu überschreiten, im Rahmen der Expocase/Köln entstanden. Diese Farbeimer-Installation bietet multimediale Information über den /ecm–Masterlehrgang und soll Diskussionen zur Gestaltung von Ausstellungen anregen. Leere Farbeimer, wie sie meist irgendwo versteckt in jedem Ausstellungsraum zu finden sind. Die Farben werden neu angerührt, aufgetragen und verändern den Raumeindruck. Ohne wirklich explizit zu werden, sind sie doch Teil jeder Ausstellungsgestaltung. Solchen und anderen, meist unhinterfragten Selbstverständlichkeiten, widmet sich der /ecm.